Herzlich willkommen in Münchehof am Harz

 

 

 

Ranger Heinz Melzer begeisterte sein Publikum mit einem hochinteressanten Vortrag über den Nationalpark Harz

 

Der Heimatverein Münchehof e.V. hatte jetzt zu einer besonderen Vortragsveranstaltung ins  Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Diesmal stand der Nationalpark Harz im Mittelpunkt des Interesses. Hocherfreut konnte Vorsitzender Dieter Pöppe im vollbesetzten Saal viele Mitglieder und Freunde, vor allem aber den Referenten des Abends, Ranger Heinz Melzer (Clausthal-Zellerfeld) begrüßen. Melzer unterstrich einleitend seine besondere Verbundenheit zu Münchehof nicht nur als Mitglied des Heimatvereins, sondern auch durch seine Verbindungen, die er während seiner Ausbildung zum Forstwirt hier am Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrum in den 1980er Jahren knüpfen konnte. 

Im Rahmen einer höchst professionell vorbereiteten und vorgetragenen Powerpointpräsentation entführte Melzer sein Publikum am diesem Abend quer durch den Nationalpark Harz und berichtete ausführlich über die hoch interessanten Aufgaben eines Rangers. 

Einleitend erinnert er daran, dass die Idee zur Errichtung von Nationalparke einst in den USA mit dem Yellowstone-Nationalpark  1879 entstanden war. Heute gibt es weltweit mehr als 5.500 Nationalparke. Unverändert blieb auch die Leitlinie: „Natur Natur sein lassen“. Der Nationalpark (NP) Harz entstand 2006 durch die Fusion der beiden Nationalparke Hochharz in Sachsen-Anhalt mit rund 8.900 ha und den NP Harz in Niedersachsen mit 15.800 ha. Damit deckt der dadurch neu entstandene NP Harz als einziger länderübergreifende NP in Deutschland etwa zehn Prozent des Harzgebietes ab. Die unterschiedlichen Klimadaten und die einzelnen Höhenstufen mit Buchenwäldern im unteren Bereich des Harzes bis hin zum Brockengarten, in dem rund 1.800 Pflanzen aus allen Hochgebirgsregionen der Welt anzutreffen sind, waren die weitere Schwerpunkte seines Vortrages. Selbstverständlich ging er dabei auch auf die Flora und Fauna in den unterschiedlichen Höhenstufen ausführlich ein und stellte sodann die Fließgewässern, Moore, Felsen und Blockhalden – alles im NP Harz anzutreffen – ins Zentrum der Betrachtungen. 

Sodann ging er dezidiert – immer unterlegt mit eindrucksvollen Bildern – auf die besondere Aufgabenstellung der 40 Ranger ein, die zurzeit im NP Harz tätig sind. Dazu zählt vor allem die Betreuung der NP-Häuser, der Technische Dienst, Erste Hilfe sowie die Kontrolle und Überwachung des gesamten Gebietes. Besonders wichtig sei der Schutz der natürlichen Prozesse, eben Natur Natur sein lassen. Dabei würde besonders darauf geachtet, Erholung und Tourismus im Einklang mit der Natur zu gestalten und die Besucherlenkung -  viele Millionen Besucher werden jedes Jahr registriert – gemeinsam mit dem Harzklub zu organisieren (Schilderbäume). 566 km Wanderwege und 147 km Loipen werden fortlaufend gepflegt und betreut. Über das ganze Jahr hindurch werden umfangreiche Naturerlebnisprogramme für alle Altersschichten der Bevölkerung angeboten. Nicht unerwähnt blieben der Entdeckerpfad bei Drei Annen Hohne, die verschiedenen Wildtierbeobachtungsstationen (u. a. Luchs- und Auerhahngehege) oder der Seelenpfad bei Herzberg. Und ganz selbstverständlich erläuterte er auch die vielfältigen Einrichtungen, die der Information dienen. Dazu zählen u. a. die Naturparkhäuser, die Rangerstationen, sonstige Informationsstellen, die Revierförstereien, das NP-Bildungszentrum oder auch das NP-Jugendwaldheim, um nur einige Beispiele zu nennen. Mit besonderem Interesse wurden auch seine Schilderungen über die Wiederansiedlung des Luchses im Harz aufgenommen, die im Jahre 2000 begonnen wurde und inzwischen dazu geführt hat, dass wieder 90 – 100 Luchse im Harz beheimatet sind. Nachdem er dann noch den Film „Wald im Wandel zur neuen Wildnis“ präsentiert und viele Fragen beantwortet hatte, lud er alle ein, den NP Harz zu besuchen. Es versteht sich von selbst, dass Heinz Melzer mit einem langanhaltenden, kräftigen Applaus für seinen sehr beeindruckenden Vortrag gedankt wurde, dem sich Dieter Pöppe mit herzlichen Worten und einem kleinen Geschenk anschloss. Sicher ein Abend, den viele noch lange in angenehmer Erinnerung behalten werden.