Herzlich willkommen in Münchehof am Harz

 

Historisches Schlachteessen des Heimatvereins Münchehof diesmal mit Musik und viel Gesang

Karin Franz als 250. Vereinsmitglied willkommen geheißen 

 

Zum nunmehr zwölften Mal infolge veranstaltete jetzt der Heimatverein Münchehof e. V. (HVM) sein Historisches Schlachteessen, das in diesem Jahr anders als zuvor nicht mit Geschichten rund ums Hausschlachten oder mit einem plattdeutschen Abend verbunden war, sondern in dessen Mittelpunkt diesmal Unterhaltung pur mit Musik und viel Gesang angesagt war.  Wohl auch deshalb erwies sich die Veranstaltung als sehr erfolgreich, unterhaltsam und amüsant. Wegen des großen Interesses an dieser Veranstaltung – immerhin waren mehr als 100  Gäste gekommen – musste diesmal in die zu einem kleinen Festsaal umgestaltete Sporthalle ausgewichen werden. Die Protagonisten des Abends, dazu gehörte diesmal auch der Vorsitzende selbst, aber auch Ilse Bauerdorf und der Überraschungsgast, Burkhard Binder mit seinem Akkordeon, der besonders herzlich begrüßt wurde, wussten sehr zu überzeugen.  Daneben sorgten die von Mitgliedern vorbereitete zünftige Schlachtesuppe und die von einer Stauffenburger Hofschlachterei köstlich vorbereiteten Hausschlachteplatten sowie die Atmosphäre im dem voll besetzten Teil der Sporthalle für eine fröhliche Stimmung unter den Heimatfreunden und Gästen. 

 

Und so war es kein Wunder, dass HVM-Vorsitzender Dieter Pöppe zu Beginn seine Freude über den guten Besuch zum Ausdruck brachte und alle Teilnehmer gleichermaßen herzlich willkommen hieß. Sein besonderer Gruß galt an diesem Abend der Ortsbürgermeisterin Dorothea Uthe-Meier, dem Ehrenvorsitzenden Joachim Pedroß sowie – wie erwähnt – Burkhard Binder aus Rhüden, der für die musikalische Umrahmung sorgte. Besonders herzlich wurden aber auch alle neuen Mitglieder begrüßt, wobei dies in besonderer Weise für Karin Franz aus Badenhausen zutraf, die kürzlich als 250. Mitglied dem Verein beigetreten war.  Dieter Pöppe ließ es sich aber auch gleich zu Beginn nicht nehmen, an diesem Abend Joachim Pedroß zu dessen kürzlich erfolgter Ehrung mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande zu würdigen, seine Verdienste um den Heimatverein hervorzuheben und ihm auch weiterhin alles Gute zu wünschen, wobei sich die Anwesenden zu Ehren des Geehrten von ihren Plätzen erhoben hatten und die Worte ihres Vorsitzenden durch einen kräftigen Applaus unterstrichen. Dieter Pöppe dankte aber auch gleich zu Beginn den fleißigen Helfern für die umfassenden Vorbereitungen und leitete dann zum Schlachte-Essen über, das mit einer von Hanna Rott und Loni Beermann nach alten Rezepten köstlich zubereiteten Schlachtesuppe begann, wofür sie im Verlauf des Abends einen ganz besonderen Applaus aller Anwesenden und den Dank des Vorstandes ernteten, und dann mit einer ebenso zünftigen Hausschlachteplatte mit Steak, Mett und frischer appetitlicher Wurst seine Fortsetzung fand. 

 

Nach dem obligatorischen Verdauungsschnaps leitete Dieter Pöppe dann selbst zum gemütlichen Teil des Abends über. Nach einigen lustig vorgetragenen Witzen profilierte er sich als Solist mit dem allseits bekannten Lied „Sing man tau, sing man Tau..“ unter Akkordeonbegleitung von Burkhard Binder und mit Unterstützung aller Anwesenden bei dem jeweiligen Refrain. Damit war der Bann gebrochen und schon zu diesem Zeitpunkt entfaltete sich eine tolle Stimmung, die mit der von Ilse Bauerdorf vorgetragenen lustigen Geschichte, bei der es um die vielfache Verwendung einer Emailleschüssel, die nicht nur zum Kochen und Backen sondern u. a. auch zum Füße waschen – um nur einige Beispiele zu nennen – genutzt wurde, einen weiteren Höhepunkt erfuhr. Und dann ging es Schlag auf Schlag. Zunächst unter chorischer Begleitung einer kleinen Gesangsgruppe, dann aber ausschließlich mit Akkordeonunterstützung durch Burkhard Binder wurden viele bekannte Volkslieder angestimmt und auch das seit den 1970er Jahren durch Achim, Jochen und Henny Walter anlässlich der Eingemeindung – wie Joachim Pedroß in einem kleinen Rückblick hervorhob – getextete Lied „Münchehof bleibt Münchehof“ gehörte ebenso zu dem Repertoire des Abends wie zum Beispiel „Glück auf, Glück auf“.

Klar, dass am Ende Dieter Pöppe und seine Stellvertreterin, Bärbel Karges, seitens des HVM-Vorstandes Burkhard Binder für die sehr professionelle musikalische Begleitung, den Damen des HVM für die köstliche Suppe und Karin Franz für ihren Beitritt zum Verein herzlich dankten.

Und so ging der unterhaltsame Abend einem sehr erfreulichen Abschluss entgegen.