Herzlich willkommen in Münchehof am Harz

 

SPD Münchehof hält Rückschau und ehrt langjährige Mitglieder

 

Mitglieder und Freunde der SPD-Abteilung Münchehof trafen sich jetzt in der Gaststätte Harzklause, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, langjährige Mitglieder zu ehren und Veranstaltungen der Zukunft zu diskutieren.  Insgesamt 14 Mitglieder und Gäste konnten zu Beginn der Versammlung von der Abteilungsvorsitzenden Dorothea Uthe-Meier begrüßt werden. Unter ihnen waren auch der Ortsvereinsvorsitzende Patrick Kriener aus Engelade, sowie die Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt Seesen und Kreistagsabgeordnete Andrea Melone, die sich im Verlauf des Abends auch als Bürgermeisterkandidatin der Stadt Seesen vorstellen wollte. Dorothea Uthe-Meier stellte zunächst die ordnungsgemäße Einladung und die Beschlussfähigkeit fest.

Vor Eintritt in die weitere Tagesordnung wurde der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder gedacht. Dorothea Uthe-Meier erinnerte daran, dass Anita Ahlborn im Juni 2018, Joachim Geudert am 17.10.2018 und Margarete Püster am 03.03.2019 verstorben seien. Sie würdigte das langjährige Wirken der Verstorbenen mit bewegenden Worten. Anschließend widmet die Versammlung ihnen eine kurze Schweigeminute. Schriftführer Joachim Pedroß verlas im Folgenden das Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 17.03.2018, das dann auch einstimmig genehmigt wurde.

Patrick Kriener überbrachte zunächst die Grüße des Ortsvereinsvorstandes, dankte der Abteilung für die geleistete Arbeit und wünschte weiterhin erfolgreiches Wirken. Andrea Melone berichtete dann ausführlicher über die Arbeit der SPD und erzählte von sich und ihren Ideen für das Amt der Bürgermeisterin von Seesen. In einem mit viel Beachtung aufgenommenen Referat berichtet sie zunächst von dem sehr schwierigen Entscheidungsprozess, der mit der Übernahme der Kandidatur verbunden war. Nach einer kurzen, dafür aber besonders intensiven Phase des Abwägens auch mit ihrer Familie, habe sie sich letztlich entschlossen, die Kandidatur anzunehmen und für einen Wechsel im Rathaus zu kämpfen. Ausschlaggebend dafür sei gewesen, die erkennbare Stagnation in der Weiterentwicklung unserer Stadt zu überwinden. „Mir liegen die Bürgerinnen und Bürger sehr am Herzen und deshalb möchte ich mich auch als Bürgermeisterin mit Nachdruck für unsere Stadt engagieren“, so Melone. Besonders wichtig sei die Ansiedlung neuer Industrie- und Gewerbebetriebe und in dem Zusammenhang die Ausweisung neuer Gewerbeflächen. An Ideen bis hin zur interkommunalen Zusammenarbeit, etwa mit Langelsheim im Bereich Rhüden, habe es nicht gemangelt. Allein  am Willen, gute Ideen bis zur Entscheidungs- und Umsetzungsreife zu entwickeln, habe es gemangelt. Sie sei fest davon überzeugt, dass sie, auch dank ihrer Fähigkeiten, gut planen, gestalten und organisieren zu können, vieles besser machen kann, als das bisher getan würde. Bedauert wird von ihr auch, dass es nicht gelungen sei, die guten und attraktiven Lebensverhältnisse in Seesen mit einer intakten Infrastruktur und guten Angeboten für junge Familien  besonders im Bereich der Kindergärten und Schulen zu nutzen, um der negativen Einwohnerentwicklung entgegenzuwirken. Hier gelte es, auch unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung, neue  Akzente zu setzen. Die Rede von Andrea Melone wurde mit kräftigem Applaus bedacht. Der Appel, sie in ihrem Vorhaben zu unterstützen, blieb nicht ungehört. Dorothea Uthe-Meier äußerte sich sehr zuversichtlich, dass es gelingen kann, eine Mehrheit für Andrea Melone bei der Wahl am 26. Mai zu erreichen und sicherte ihr die volle Unterstützung der Abteilung Münchehof zu. Durch Patrick Kriener und Dorothea  Uthe-Meier erfolgt dann die Ehrung langjähriger und verdienstvoller Mitglieder. Es wurden Karl-Heinz Luther  für 45 Jahre, Werner Kölling (in Abwesenheit) und Bernd Schultze für 50 Jahre und Waltraud Pedroß gar für 55 Jahre treue Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Patrick Kriener und Dorothea Uthe-Meier würdigten die Verdienste der Jubilare für die engagierte Mitarbeit in den zusammengerechnet 200 Jahren und  überreichten die Ehrenurkunden und Ehrennadeln, sowie allen ein kleines Präsent. Die Vorsitzende hielt anschließend den Jahresbericht der SPD Münchehof. Insgesamt seien im letzten Jahr etwas weniger Aktivitäten freigesetzt worden. Das Blütenfest am 7. April bei schönstem Frühlingswetter sei wieder eine prima Veranstaltung gewesen, wobei sie sich besonders über den Besuch von Andrea Melone und Uwe Klöppner gefreut habe.  Für die vorgesehene Wanderung zum Maifest nach Ildehausen hatten sich leider wieder nur wenige  Wanderer eingefunden, die den Weg über den Törenberg antraten. Allerdings seien weitere Mitglieder der Abteilung per Fahrrad oder Auto dort eingetroffen und konnten dann das Fest bei guter Stimmung genießen. Die SPD Münchehof war auch wieder beim Dorfpokalschießen des Schützenclub Bärenbruck, leider diesmal ohne Platzierung, dafür aber wieder mit viel Spaß, vertreten. Auch beim letztjährigen Gänseessen am 23. November konnten wieder einige Gäste begrüßt werden, unter ihnen Andrea Melone und Patrick Kriener. Sie dankte in dem Zusammenhang Marianne Zisser sehr herzlich für die wiederum sehr gute Organisation des Abends und würdigte den Abend als gemütlichen Jahresausklang. Natürlich seien auch wieder Jubilare besucht und mit kleinen Geschenken überrascht worden. Der Bericht wurde von der Versammlung dankbar mit viel Applaus bedacht. 

Kassierer Cevin Zisser war krankheitsbedingt nicht anwesend, so dass Dorothea Uthe-Meier den Kassenbericht für das Geschäftsjahr 2018 verlas und die einzelnen Einnahme- und Ausgabepositionen erläuterte.

Franz Maier berichtet, dass die Kasse von ihm und Hartmut Göbhardt geprüft worden sei, und sich in einem ordnungsgemäßen und einwandfreien Zustand befunden habe. Beanstandungen hätten sich nicht ergeben. Den Kassierern – Anfang des Jahres Joachim Pedroß und anschließend Cevin Zisser - wurde eine einwandfreie Kassenführung bescheinigt. Im Namen der Versammlung bedankte sich Maier bei den Kassierern für die geleistete Arbeit und stellte den Antrag, den  Vorstand zu entlasten. Diesem Antrag wurde einstimmig entsprochen. Unter TOP Verschiedenes sprach Joachim Pedroß ein mögliches Baugebiet „Am Sweenhof“ an und bat, sich bei den Beratungen der Verkehrsinfrastruktur besonders zu widmen. Schon jetzt sei es unter Berücksichtigung des Schülerverkehrs oft problematisch. Eine zusätzliche Verkehrsbelastung müsse sehr gründlich untersucht werden. Da weitere Wortmeldungen nicht vorlagen,  schloss die 1. Vorsitzende um 21.00 Uhr mit Worten des Dankes die sehr harmonisch verlaufende Sitzung und lud zum gemeinsamen gemütlichen Verweilen ein, wovon auch gern Gebrauch gemacht wurde.