Herzlich willkommen in Münchehof am Harz

 

Münchehof im Wandel der Zeit

Brillante Fotopräsentation durch Dieter Pöppe im vollbesetzten DGH 

 

Der Heimatverein Münchehof  e. V. hatte kürzlich  zu einer ganz besonderen Fotoschau ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Der Vorsitzende des Vereins, Dieter Pöppe, der sich sehr über den großartigen Besuch freute und alle Gäste, insbesondere den Museumsleiter, Dirk Stroschein, aber auch die anwesenden Ortsratsmitglieder Robert Brünig und Franz Maier begrüßte, hatte sich höchstpersönlich vorgenommen, aus einem großen Schatz an alten Bildern eine Beamerpräsentation zusammenzustellen, die die Betrachter in eine längst vergessen geglaubte Dorfidylle entführen, aber auch einen Vergleich mit der Gegenwart ermöglichen sollte. Viele Fotos sind den in den 1980er Jahren vom ehemaligen Archivar   Jochen Walter zusammengestellten Vorträgen entnommen, die seinerzeit  auf großes Interesse stießen und mit zur Gründung des Heimatvereins 1985 beigetrugen. Dieser Schatz wurde inzwischen wesentlich ergänzt, sodass jetzt auf eine große Sammlung an historisch besonders bedeutsamen Fotos zurückgegriffen werden kann. In einer auch technisch sehr professionell zusammengestellten Beamerpräsentation hat es Dieter Pöppe verstanden, die hochinteressierten  Gäste zu fesseln. Besonderen Wert legte er dabei auf einen Vergleich zwischen alten und neuen Bildern. So war es ihm möglich, die Veränderungen des Dorfes insgesamt, aber auch Veränderungen einzelner Straßenzüge und Objekte  darzustellen und Gebäude in Erinnerung zu bringen, die durch Feuer vernichtet oder einem großem Bagger zum Opfer gefallen waren. Ganz besonders interessant wurde es immer dann, wenn diese Betrachtungen  verknüpft  wurden mit Personen, die mit der Veränderungen und Entwicklungen des Dorfes im Zusammenhang standen. 

Es versteht sich von selbst, dass diese Fülle an Betrachtungen intensivste  Aufmerksamkeit bei den Betrachtern hervorrief und auch zu aktiver Beteiligung motivierte. Dies insbesondere dann, wenn es einzelne Personen zu identifizieren galt.

Natürlich wurden Gebäude wie das 1986 abgebrannte Gasthaus zur Krone, das über Jahrhunderte hinweg Begegnungsstätte für die gesamte Dorfbevölkerung war, oder auch einige abgebrannte bäuerliche Gehöfte in die Betrachtungen mit einbezogen, wobei ganz selbstverständlich auch erläutert wurde, was sich dann daraus entwickelt hat. 

Wegen  der Fülle des Materials hat sich Dieter Pöppe zunächst auf das Unterdorf beschränkt. Eine weitere Veranstaltung ist für den mittleren Teil des Dorfes zu einem späteren Zeitpunkt geplant. Dieter Pöppe appellierte noch einmal daran, möglich altes Fotomaterial ihm oder Mitgliedern seines Vorstandes zu übergeben, wobei natürlich zugesichert wird, dass die Originaldokumente selbstverständlich zurückgegeben werden. Voll des Lobes ob der sehr gelungenen Veranstaltung und mit vielen neuen Eindrücken traten die Gäste des Heimatvereins dann schon zu später Stunde den Heimweg an.